Autor Thema: Freqenzbereiche der ex-DDR  (Gelesen 1396 mal)

alter_hase2001

  • Gast
Freqenzbereiche der ex-DDR
« am: 27. Nov. 2004, 12:34 »
Hallo!
Da ich mein (unser) Hobby immer auch ein wenig unter nostalgischem Blickwinkel sehe, habe ich mir ein altes Stereo-Radio aus den 70ern zugelegt. Da kann man die Bandgeräte stilecht anschließen. Das Teil stammt aus der ex-DDR, funktioniert sehr gut, hört sich richt gut an, jedenfalls bin ich zufrieden. Aber ich habe Folgendes festgestellt: Offensichtlich hatte man unterschiedliche Frequenzbereiche für UKW-Rundfunk. Es ist mir zum Beispiel nicht möglich, sagen wir mal 106,1 Mhz einzustellen (die Frequenz von Eins live in Duisburg). Das liegt schlicht nicht im einstellbaren Frequenzband. Das interessiert mich. Gab es da Unterschiede in den empfangbaren Frequenzbereichen? Eigentlich habe ich mir gedacht, das wäre international genormt (gewesen). Weiß da jemand von Euch Näheres?
Schönes Wochenende Euch allen-Jörg.

Offline TBS-47-AUDIOCLUB

  • User
  • *
  • Beiträge: 552
    • Amateurtonklub
Freqenzbereiche der ex-DDR
« Antwort #1 am: 27. Nov. 2004, 13:07 »
Hi, Jörg!

Ich könnte mir vorstellen, daß damals bewußt die Frequenzen bei DDR-Radios so eingestellt wurden, damit man möglichst wenig "West-Sender" von der DDR aus empfangen konnte.

Aber ist nur eine Vermutung... :roll:

Gruß, Euer Gunther
TBS-47-AUDIOCLUB, die besten Hörmagazine weit und breit!
INFO: http://www.tbs-47-audioclub.de.vu
FORUM: http://tbs-47-audioclub.homesites.de/

Anonymous

  • Gast
Freqenzbereiche der ex-DDR
« Antwort #2 am: 27. Nov. 2004, 14:25 »
Ursprünglich ging der UKW-Bereich nur bis 104 MHz.

Anonymous

  • Gast
Freqenzbereiche der ex-DDR
« Antwort #3 am: 27. Nov. 2004, 17:00 »
Zitat von: MichaelB
Ursprünglich ging der UKW-Bereich nur bis 104 MHz.


Wie Michael schon schreibt.

Es gab irgendwann den Wechsel hin zu 108 MHz.
Alte Empfänger konnten aber entsprechend getrimmt werden, so daß sie auch den erweiterten Bereich empfangen konnten. Das funktionierte aber nicht bei jedem Gerät.

Übrigens an dieser Stelle, früher hat man gerne gesagt, daß Empfänger so justiert werden konnten, daß man sogar den Polizeifunk hätte Empfangen können. Auch das stimmt nur bedingt.

Vielleicht weiß jemand wann der Wechsel von 104 auf 108 MHz gekommen ist und kann es mal erwähnen.

Ich habe zwar im laufe meiner Ausbildungen davon gehört, da es mich aber, muß ich gestehen, nicht sonderlich interessierte, kann ich nicht mehr dazu sagen.

gruß Thomas

alter_hase2001

  • Gast
Freqenzbereiche der ex-DDR
« Antwort #4 am: 28. Nov. 2004, 08:36 »
Danke, ich glaube, ich bin im Bilde. Und das mit Eins Live (WDR1) ist eh Wurscht, denn dafür bin ich nicht mehr die Zielgruppe!

Na denn- schönen Sonntag noch!
Jörg.

Offline snzgl

  • User
  • *
  • Beiträge: 144
Freqenzbereiche der ex-DDR
« Antwort #5 am: 28. Nov. 2004, 16:28 »
Wann das genau umgestellt wurde, kann ich auch nicht sagen. Die Geräte, die für den "Binnenmarkt" der DDR gedacht waren, gingen anfangs von 87,5 bis 100 MHz. Es muß wohl Ende der 70er Jahre gewesen sein, daß auf 104 erweitert wurde. Ein Vertreter dieser Zeit ist der "Stern-Recorder R4100. Später wurde dann auch auf 108 erweitert (EAW Audio 145) Geräte, die für den Export bestimmt waren, hatten meist den erforderlichen Frequenzbereich. Diese Geräte wurden unter anderem unter der Marke "Bruns" gehandelt.

Anonymous

  • Gast
Freqenzbereiche der ex-DDR
« Antwort #6 am: 13. Dez. 2004, 22:52 »
Eine meiner neuesten errungenschaften, ein Dual Tuner CT 110 kann laut Skala bis 106 MHz.
Der stammt aus den ganz früher siebzigern und mein Volltransistor Philips Ralley, daß übrigens über eine Buchse Tonbandgerät, Phono Kristall, Mikro und!!! Phono MM wieder geben kann, endet ebenfalls bei 106 MHz.
Da die für mich wichtigen Sender eh alle zwischen etwa 90 und 104 MHz liegen ist das für mich so auch O.K.

Gruß Thomas