Autor Thema: Chuck Berry.  (Gelesen 1874 mal)

Offline gxakai2002

  • User
  • *
  • Beiträge: 289
    • http://www.akai-rock-n-roll-oldies.de
Chuck Berry.
« am: 27. Nov. 2004, 12:53 »
Chuck Berry.

Berry, Charles Edward (Chuck), amerikanischer Rockmusiker; Gitarrist, Sänger und Komponist. Als einer der ersten Musiker integriete er Elemente des Rhythm and Blues in den Mainstream - Rock, für die Entwicklung der britischen Beatmusik lieferte er entscheidene Impulse.

Berry wurde am 18. Oktober 1931 in Saint Louis (Missouri) geboren. Während seiner High - School - Zeit erlernte er das Gitarrespielen und sammelte erste Erfahrungen als Songwriter. Berry schrieb und interpretierte Rockklassiker wie Roll Over Beethoven, Rock 'n' Roll Music und Johnny B. Goode, in denen er Themen und Probleme des Alltags besang, mit denen sich immer wieder ganze Teenagergenerationen identifizieren konnten. Mit seinem ersten Hit, Maybellene, gelang es ihm 1955 als einem der ersten in der Popgeschichte, in drei verschiedenen Hitparaden - Rhythm and Blues, Pop und Country und Western - gleichzeitig zur Nummer eins aufzusteigen. Berrys komplizierte Gitarrensoli, die er mit kraftvollen Tanzbewegungen kombinierte, begeisterten die Zuschauer seiner Konzerte, besonders sein ,,Duck Walk'' (Entengang), bei dem er in Hockstellung gitarrespielend vorwärts watschelte, wurde legendär.

Sein Einfluss auf die Rockmusik der fünfziger und sechziger Jahre, besonders auf die der Beatels und Rolling Stones, kann gar nicht wichtig genug eingeschätzt werden. Viele Gruppen spielten seine Kompositionen nach, bevor sie zu einer eigenen Linie fanden. Zu seinen bekanntesten Alben gehören Chuck Berry's Greatest Hits (1964), Golden Decade (1967) und Chuck Berry at the Fillmore Auditorium (1967). Obgleich er in seinen späteren Lebensjahren hauptsächlich durch Launenhaftigkeit und Eskapaden auf sich aufmerksam machte, erhielt er zahlreiche Ehrungen und Preise, u. a. 1984 einen Grammy für sein Lebenswerk. 1987 wurde ihm ein Film mit dem Titel Hail! Hail! Rock 'n' Roll gewidmet. Seine Autobiographie veröffentlichte er unter dem Titel Chuck Berry (1987; Chuck Berry, 1988). Es war ein Erlebnis ihn, in der Dortmunder -Westfalen -Halle mit erleben zu dürfen. Das gilt auch für Fats Domino, beim Konzert in Bremen, wo er zum Schluss mit dem Bauch das Klavier von der Bühne schiebt. :D
Hermann
keep on rockin.
Musik hören, ist besser wie alles zu verstehen.

Anonymous

  • Gast
Re: Chuck Berry.
« Antwort #1 am: 27. Nov. 2004, 13:04 »
Zitat von: gxakai2002
Es war ein Erlebnis ihn, in der Dortmunder -Westfalen -Halle mit erleben zu dürfen.

Das glaube ich Dir gern, da wäre ich auch gern dabeigewesen. Vielleicht gibt es ja nochmal eine Chance. :)

Gruß, Wolfgang

Offline Matthes

  • User
  • *
  • Beiträge: 175
Re: Chuck Berry.
« Antwort #2 am: 17. Nov. 2005, 20:34 »
Hallo,

da dieser Thread nach einer Aufbereitung im neuen Forum seine Fortsetzung nehmen wird, ist er hier geschlossen.

www.allaboutmusic.de

Gruß
Matthes
Ich höre meine Bänder mit:
Telefunken M15 (Radio Bremen), TASCAM 42B, Revox A-77 IV, TEAC A-2300SX, AIWA TP-50