Autor Thema: Kassettendeck als Datenlogger ?  (Gelesen 2853 mal)

Offline Adi

  • User
  • *
  • Beiträge: 9
Kassettendeck als Datenlogger ?
« am: 26. Sep. 2010, 14:15 »
Bin Neuer User,entschuldigt mich sollte ich im Falschen Forum sein, ich habe eine Frage wäre es möglich ein Kassettenrecorder als Datenlogger umzubauen für 50 Hz Strommessung mit der  Stromzange,  es sollte eine Mindestlaufzeit von 24 Stunden ermöglichen,ist eine so lange Zeit überhaupt möglich ? Muss das 50 Hz Signal zuerst Digitalisiert werden wie damals das "Datasette von Commodore" oder ginge es auch Analog ? Wie schnell oder langsam darf das Band laufen in diesem Fall,wahrscheinlich müsste ich auch den Antriebsmotor wechseln. Ich Bedanke mich für eine Antwort u. Diskussion
Gruß Adi aus Meranl

Offline niels

  • User
  • *
  • Beiträge: 456
Re: Kassettendeck als Datenlogger ?
« Antwort #1 am: 26. Sep. 2010, 19:17 »
Dann müsstest du, wenn du dir kein Reverse-Gerät bastelst, die Bandgeschwindigkeit auf 0,2 cm/s begrenzen, wenn ich mich nicht sträflich verrechnet habe, also 24 mal langsamer als normalerweise.
Wie möchtest du Protokollieren? Leistung? Spannung?
Da ich von E-Technik herzlich wenig Ahnung habe, kann ich nur ein gefühltes "Ich fürchte, dass haut nicht hin" beisteuern.

niels

Offline Adi

  • User
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Kassettendeck als Datenlogger ?
« Antwort #2 am: 27. Sep. 2010, 10:04 »
Danke Niels für die Antwort, ich brauche keine Leistung oder Spannungsmessung,sondern nur wann Stromspitzen auftreten,die normalen Registriergeräte sind dazu zu langsam,ich hatte mir vorgestellt eine Band-Spur misst die Zeit oder Zeitmarken,die andere Spur die Stromspitzen (die Ampliduden umgewandelt in Tonhöhe) angesehen wirds dann zu Hause am Oszillograf oder am PC-Monitor. Ist zwar eine Schnapside von mir,aber ich möchte es mal brobieren vielleicht mit ein Schrittmotor da könnte ich mit der Drehzal viel weiter herunter gehen.Wie Niels schon schrieb  24 Stunden Laufzeit sind wahrscheinlich nicht möglich mit ein Kassettenrecorder.In der PC-Anfangszeit verwendete man ja auch Tonbänder zum Speichern von Daten,nur waren die viel größer u.länger.
Gruß Adi

Offline Adi

  • User
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Kassettendeck als Datenlogger ?
« Antwort #3 am: 27. Sep. 2010, 10:50 »
Ich dachte mir wenn ich mit  4,76cm/s  8KHz-10KHz  aufnehmen kann nur ein Beispiel zu nennen  diesen Wert durch :10 =0.476 cm/s = 800-1000Hz  dann musste ich bei ein Tonbereich von 30-300Hz hinkommen  aber nicht mit der Zeit  24Stunden  ?? Wie lang ist denn eigentlich eine Langspiel-Kassette in Meter und Spielzeit, habe keine genaue kenntnisse bei Tonbändern.
Ja mit dem Laptop mit auf dem Berg tragen wäre logisch ideal,hab zur Zeit nur mehr den Großen PC zur verfügung.
Adi

Offline niels

  • User
  • *
  • Beiträge: 456
Re: Kassettendeck als Datenlogger ?
« Antwort #4 am: 27. Sep. 2010, 15:14 »
Noch erhältlich sein sollten Kassetten mit 180 Meter Bandlänge, was nominell einer Spieldauer von 2 x 1 Stunde bei 4,76 cm/s entspricht (C 120); faktisch sind pro Richtung ein paar Bonusminuten vorhanden. Daraus habe ich meine 0,2 cm/s oben abgeleitet.
Standardbandlängen sind 60 und 90 Minuten bei beidseitiger Benutzung. Früher (ja, damals!) gab es zwar auch allerlei anderes, sogar eine 180 Minutenkassette, aber das besitzt im vorliegenden Fall keinerlei Relevanz mehr.

Mit einer Uher Royal de Luxe oder einer Revox B 77 super low speed kämst du pro Bandrichtung auf ca 12-13 Stunden, aber da schleppst du einfacher zwei PCs auf den Berg.

niels

Offline Adi

  • User
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Kassettendeck als Datenlogger ?
« Antwort #5 am: 02. Okt. 2010, 14:35 »
Mit ein  Laptop auf 2500m hatte ich schlechte Erfahrungen gemacht,bei jeden stärkeren Blitzschlag hat sich der PC aufgehängt,u.alles Blockiert.Wir haben  nähmlich bei ein Amateur Umsetzer immer wieder Unerwünschte Abschaltungen,entweder der FI oder der Überstrom-Automat fliegt heraus,und da mussten wir immer wieder mit der Seilbahn hochfahren und noch 1 stunde Fußmarsch nur zum Wiedereinschalten,wir  haben jetzt im Sinn die Daten per Funkübertragung zu Tal zu Senden und auch eine Ferngesteuerte Widereinschaltung vorzubereiten,da der Umsetzer-Sender mit 230V u.auch mit Akkus gespeist wird.Ich Vermute dass hohe Gleispannungs-impulse auf der Stromleitung auftreten,ich hatte mal bei einer Messung die Stromzange angelegt,ich hab mich anschließend mal 50meter entfernt um den Proviant zu holen ,als ich zurückkam konnte ich die Stromzange ohne starke-Hammerschläge nicht mehr Öffnen,so stark war die Magnetisiert.
Gruß Adi

Offline Soundy

  • User
  • *
  • Beiträge: 227
  • Philips - Revox - Uher
Re: Kassettendeck als Datenlogger ?
« Antwort #6 am: 02. Okt. 2010, 15:00 »
Was wäre mit einer Uher Report?
Mit Dreifachspielband (so es noch zu bekommen ist) kommt man mit 2,4 cm/s auf 6 Stunden Aufnahmdauer.  Dann ist allerdings der Akku auch leer.

Soundy

Offline niels

  • User
  • *
  • Beiträge: 456
Re: Kassettendeck als Datenlogger ?
« Antwort #7 am: 02. Okt. 2010, 15:14 »
Dreifachspielband ist noch zu bekommen. VM 953 von RMG gibt es bei www.darklab-magnetics.de für 17,50 €.

Wie allerdings das zu loggende Signal aussieht und wie es ins Gerät kommt, ist mir noch nicht klar.

niels

Offline cisumgolana

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 379
Re: Kassettendeck als Datenlogger ?
« Antwort #8 am: 02. Okt. 2010, 16:45 »
Hallo!

Oder man nimmt gleich ein UHER 6000 Universal.
Dann steigert sich die Aufnahmedauer pro Seite auf 12h.
Denn das 6000er kann auch 1,2cm/s, was für Daten
m. E. ausreichend ist.
Es gab auch C-Decks von UHER, die 1,2cm/s konnten
(CR16/CR160/CR1600).

Aber zuvor muß die Anbindung (wie Niels schon anmerkte)
störungsfrei gelöst werden.

Grüße
Wolfgang

Offline Adi

  • User
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Kassettendeck als Datenlogger ?
« Antwort #9 am: 03. Okt. 2010, 18:18 »
Ja im Notfall würde auch 6 Stunden reichen,da kann ich auch darauf warten,u.nicht nach 24 Stund wieder auf 2500m hinaufmarschieren, wir sind dabei im Haus mit ein normalen Kassettendeck verschiedene Modulationsarten-zu Versuchen, bevor ich ein anderes C- Dek kaufe wie UHER.  Ich habe kleine Elekt.Stromwandler zur verfügung: Eingang 0-10Amp/0-20Amp ~      Ausgang 0-10V =CC.   oder 0-10Amp.~Eingang,   Ausgang:Tonfrequenz Einstellbar 1 oder 2  Oktaven,desto höher der Strom desto höher derTon am Ausgang,ginge alles Analog wäre am wenigsten Arbeit.
Ich Bedanke mich inzwischen bei allen für die gute Info.
Gruß Adi aus Italien