Autor Thema: Improvisiertes Tonstudio  (Gelesen 1569 mal)

Offline Soundy

  • User
  • *
  • Beiträge: 227
  • Philips - Revox - Uher
Improvisiertes Tonstudio
« am: 21. Jun. 2009, 20:52 »
Vergangene Woche habe ich wieder einige Klavieraufnahmen gemacht, dabei wurde eine Wohnung in ein provisorisches Tonstudio umfunktioniert. Es war ein Experiment: In Verwendung waren 3 Generationen von tragbaren, batteriebetriebenen Tonaufzeichnungsgeräten:
1. UHER Report 4000 L mit Mikrofon AKG D 190 (jeweils ca. 40 Jahre alt!)
2. Sony DAT-Recorder TCD 10 Pro mit audio-technika Stereo-Kondensatormikrofon (mind. 15 Jahre alt)
3. Sound Devices Digitalrecorder mit 2 Kondensatormikrofonen (neu, gehören nicht mir!)

Alle drei Systeme wurden gleichzeitig betrieben, ein Mithören bei der Aufnahme war natürlich nur mit Kopfhörer möglich. Das alte UHER konnte mit den moderneren Geräten gut mithalten :D, wenn man davon absieht, dass bei der Mono-Aufnahme natürlich kein räumlicher Klang vorhanden ist. Verwendet habe ich ein BASF DP 26.

Bild 1 zeigt den "Regietisch", Bild 2 den "Mikrofonwald" vor dem Klavier. Vielleicht nicht ganz professionell, aber es klingt trotzdem gut :lol:.

Soundy


Offline aberwin

  • User
  • *
  • Beiträge: 122
    • Tonstudio, Audio-Produktion
Re: Improvisiertes Tonstudio
« Antwort #1 am: 25. Aug. 2009, 01:05 »
Hallo Soundy,
Deine Mikrofonaufstellung ist nicht richtig. Mit dieser Auf- bzw. Einstellung nimmst Du zuviel Raumakustik auf. Das ist bei diesem Raum, wie man ihn nach dem Foto einschätzen kann nicht gut.

Hier mein Profi-Tipp:
Ein Mikro (z.B. Dein Audio-Technica) dicht (ca. 30 cm) über den Diskant-Saiten und ein Mikro (ebenfalls Dein Audio-Technica) ca. 40 cm über den Bass-Saiten positionieren. Das ist erheblich besser. Diskant auf Kanal R und Baß auf Kanal L anschließen. Besser über gutes Mischpult aufnehmen und, mit den Pan-Reglern der beiden Kanäle, die Basisbreite etwas einengen. Das verbessert die Phasenlage des Stereo-Signals.

Gruß Aberwin
ESTON-Tonstudio http://www.eston-studio.de
Studio- und Liverecording / Mixmastering / Premastering / GEMA-Abwicklung und Tonträgervervielfältigung jeglicher Art / Restaurierung u. Digitalisierung alter Tonträger
ESTONjournal der Podcast im Internet unter http://www.eston-studio.de/Podcast.html

Offline Soundy

  • User
  • *
  • Beiträge: 227
  • Philips - Revox - Uher
Re: Improvisiertes Tonstudio
« Antwort #2 am: 25. Aug. 2009, 16:04 »
Hallo Aberwin,

der Zweck dieser Aufnahmen war natürlich keine Profi-CD, sondern um die Klangunterschiede zwischen den 3 Aufnahmeverfahren zu testen. Aber danke für den Tipp, ich werde es ausprobieren.

Soundy