Autor Thema: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!  (Gelesen 8775 mal)

Offline thommy74

  • User
  • *
  • Beiträge: 119
Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« am: 10. Aug. 2008, 19:15 »
Hallo,

wie Ihr vielleicht schon wißt, bin ich gerade dabei meine ganzen digitalen Tonträger zu analogisieren.
CD-Rs zuerst, da ich den „gepreßten“ größere Haltbarkeit erhoffe.

Vor zehn Jahren hatte ich mir einen Audio-CD-Brenner von Philips gekauft, weil ich einen großen Haufen Platten und CDs zum Aufnehmen bekam. Zudem war es reizvoll, meine eigene Musik von CD zu hören.
Diese Rohlinge waren noch recht teuer, weil, so der laienhafte Blick, recht dick beschichtet (im Gegensatz zu den heutigen PC-Rohlingen nicht durchscheinend und kräftig farbig) und mit dem Gerät in Echtzeit gebrannt.

Weil diese Rohlinge teuer waren, griff ich öfters zu Billigmarken, was sie heute (wie so oft) rächt. (Ich bin froh, daß 2/3 doch Marken-Rohlinge sind!!!)

Heute, nach 10 bis 7 Jahren, laufen die ersten nicht mehr....manche fehlerhaft (besonders nach etwa 50 Minuten), andere garnicht (mehrere Spieler probiert)!

Bisher sind die Billigmarken „Martu“ und „SK“ betroffen. „Intensio“ hat sich schon bitterbös' von außen her verfärbt, läuft aber noch!

Bislang habe ich keine Probleme mit den Audio-CDRs von BASF, Philips, TDK und Maxell, welche auch einen höherwertigen Eindruck machen (Meine ersten Philips-Audio-CDRs haben acht Mark gekostet; das darf man heute keinem mehr sagen!)

Ich habe jetzt alle durchgesehen und kopiere natürlich erst die „kritischen“! (Hätte ich sie doch nur gleich auf Kassette aufgenommen! Die würden heute noch spielen!)


Meine Intention: Leute, schaut Eure CDRs durch (vielleicht auch DVDRs)!

Und: Kann ich meine (bislang drei) nicht mehr abspielbaren CDRs retten? Da sind rare Blues-Aufnahmen drauf!

Wie gesagt, es handelt sich nicht um „dahingerotzte“ 56fach gebrannte Billigrohlinge. Auch diese günstigen hatten noch viel mehr Farbstoff als die aktuellen.


Bei gepreßten/gekauften CDs hatte ich noch keinerlei Ausfälle (bei etwa 2000 Stück, viele aus den 80ern)


Grüße, Thommy

P. S. ....Manchmal träume ich von einem Wesen, das mit tiefer Stimme sagt: „Thomas Johannes, Du liebst Deine Platten über alles...Ich verwandle alle Deine CDs, die ja Irrkäufe waren, in Schallplatten...Originalausgaben...“...

P. P. S.: Ich habe diesen Beitrag für Dual- und Tonbandforum1 geschrieben

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #1 am: 10. Aug. 2008, 19:36 »
Hallo Thommy,

ich bin immer wieder erstaunt, wie gut doch eine Discountmarke ist. Sämtliche CD-Rs von Lifetec funktionieren noch, die ersten sind von 1995.

Um deine kritischen CDs möglichst fehlerfrei auszulesen, benötigt es zum einen ein gutes Laufwerk. Zum anderen spielt der CD-Ripper die Musik. Ich würde EAC verwenden, da es ein einmaliges Auslesesystem mit einer sehr guten Fehlerkorrektur bietet. Aber das rächt sich natürlich in der Zeit. Es kann durchaus schon einen Tag beanspruchen, um fehlerbehaftete CDs auszulesen. Dafür sind die Ergebnisse aber auch besser als mit jedem anderen Ripper. Der Nachteil ist, dass man mit EAC nur Audio-CDs auslesen kann, stellt also für dich kein Problem dar.

Liebe Grüße,
Mario

Offline thommy74

  • User
  • *
  • Beiträge: 119
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #2 am: 10. Aug. 2008, 19:42 »
Hallo Mario,

danke für diesen Tipp :D

Zitat
Es kann durchaus schon einen Tag beanspruchen, um fehlerbehaftete CDs auszulesen.

egal, die Musik ist es wert.

Grüße,

Thommy

Offline kreiserdiver

  • User
  • *
  • Beiträge: 1578
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #3 am: 10. Aug. 2008, 19:49 »
Hallo Thommy !

Bei selbstgebrannten DVDs kann es schon nach 3 Monaten sein, dass sie nicht mehr spielen.
Ich habe alles auf S-Vhs überspielt.
Ganz besonders Unterwasseraufnahmen von mir aus Australien, die bekomme ich sonst nicht wieder...

Viele Grüße,

Ralf.

P.S.: auch die Philips CD-Rs der ersten Stunde lösen sich auf.
Dank PC habe ich aber viele retten können.
Ein bis zwei Titel bleiben aber schon mal auf der Strecke...
Es begann 1966 mit Philips EL 3516.Heute N4520,Otari,Technics etc. >>Hobby oder Sucht ?

Offline Tonband Paule

  • User
  • *
  • Beiträge: 125
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #4 am: 10. Aug. 2008, 22:32 »
Holy sh.t!

Da muss ich mal meine CD Stapel durchprüfen! Aber ich kann bestätigen, dass alle gekauften CDs selbst aus 1984 noch prima laufen. Nur der gute DENON DCD-1500R hat den Dienst quitiert, naja die Laser Diode eben. Aber seit 4 Monaten darf sich ein neuer Denon bewähren und das klappt super.
Bei den am PC erstellten CDs habe ich bisher nicht so darauf geachtet, war mehr als Archiv gedacht - also schnell mal nachprüfen. Wobei einige Daten CDs aus 1995 noch funktionieren. CD-RWs habe ich kaum. Die ca. 80 Bänder mit VHS Stereo Aufnahmen scheinen auch noch am Leben zu sein. Nur besitze ich derzeit nur einen Player/Recoder welcher das noch beherrscht, wenn der "aussteigt" habe ich ein Problem mehr.
Jetzt bloß keine Panik, alles wird gut.

Grüße,
Wolfram


Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #5 am: 10. Aug. 2008, 22:42 »
Hallo Freunde,

was mich interessieren würde und was mir bisher noch keiner so richtig beantworten konnte:

Sind "Rewritable"-Rohlinge, wie z.B. CD-RW oder CD+RW oder DVD-RW oder DVD+RW, sind diese RWs jetzt langzeitstabiler und haltbarer als die "R"-Rohlinge wie CD-R, CD+R, DVD-R, DVD+R ?!?

Wenn man sie immer wieder löschen und neu bebrennen kann, könnte man ja annehmen, daß die Schicht mehr aushält?!? Was sind denn eure Gedanken dazu, wenn wir schon mal bei dem Thema "Degeneration von CD-Rs" sind... :)

Viele Grüße,
Manuel

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #6 am: 10. Aug. 2008, 22:56 »
Hallo Manuel,

ich meine, Ralf hätte mal in einem Thread gesagt, dass RWs haltbarer sind. Ich finde ihn nur leider nicht.

Was auf jeden Fall sicher ist, dass die DVD-RAM viel sicherer ist. Wikipedia schreibt von einer Mindestdauer(!) von 30 Jahren.

Liebe Grüße,
Mario

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #7 am: 11. Aug. 2008, 10:46 »
Hallo Mario,

die DVD-RAM ist bei mir in die engere Auswahl gekommen, welches Speichermedium ich für mein Ton- und Bildarchiv verwenden möchte. Letztendlich habe ich mich dann doch für externe Festplatten entschlossen. Aber es ist eigentlich schon schade, daß für die DVD-RAM viel zu wenig geworben wird.

Gruß,
Manuel

Offline thommy74

  • User
  • *
  • Beiträge: 119
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #8 am: 11. Aug. 2008, 16:11 »
Hallo Leute,

mit CD- bzw. DVD-RW habe ich gar keine Erfahrungen. Ich hatte mir nie welche gekauft, weil sie wesentlich teurer waren, und weil ich dachte sie taugen nicht zum Archivieren. Ich hatte nämlich mal gelesen, daß die Reflexion der RWs nur 30% der der "gepreßten" entspräche, weshalb auch manch ältere Spieler Probleme hätten.

Also, dachte ich weiter, sollte im Laufe der Jahre die Oberfläche leiden, packt's dann wohl gar kein Spieler mehr.
Auch vertraute ich chemischen Beständigkeit dieser Schicht nicht, die immer wieder aufgeschmolzen werden kann :x
Alles klar?

Grüße,

Thommy

Offline Soundy

  • User
  • *
  • Beiträge: 227
  • Philips - Revox - Uher
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #9 am: 11. Aug. 2008, 16:38 »
Mit CD-RW habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele CD-Player sie nicht abspielen können. Mein Denon mag sie auch nicht. Am Computer ist es kein Problem.

Ich verwende -RW nur mehr als Transportmedium für Daten.

Soundy

Offline GX75_MKII

  • User
  • *
  • Beiträge: 80
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #10 am: 12. Aug. 2008, 09:38 »
Hallo Leute,

ich mache die gleichen Erfahrungen mit alten Platinum, die da auch vergilben! Daten waren mir vor 10 Jahren wichtiger, wofür ich dann auch die 15 Mark teuren Verbatim DataLifePlus (damals noch dunkelblau wie die tiefste Nacht) Rohlinge kaufte. Mit denen gibt es die Probleme nicht.

Wichtig ist aber beim heutigen Ausmisten nicht auf den aufgedruckten Namen, sondern auf den Hersteller im ATIP zu achten. Auslesen kann man das z.B. mit Nero CD-Speed. Auch damals gab es nämlich verschiedene Zulieferer für Handelsmarken - und das betraf nicht nur Discountmarken, wie Platinum oder SilverCircle, sondern auch Namen wie Phillips! Ich persönlich kann sichtbare Ausfälle bei mir bislang nur von Rohlingen, die laut ATIP von Gigastorage oder Postech stammen, verzeichnen. Also am besten ihr überprüft mal die ATIPs und rettet diese zuerst!

Kurz und gut, steht im ATIP, dass der Rohling von Tayio Yuden stammt ist alles gut: _Die_ halten! Auch die alten (aber auf keinen Fall die Neuauflage aus dem letzten Jahr) Kodak Gold Ultima, oder besseres von MPO. Natürlich auch die besseren (sprich -Plus) Rohlinge von Verbatim oder Sony. Wenn Verbatim oder Sony auf dem Rohling steht bedeutet das aber nicht, dass der Rohling auch von dem Hersteller gefertigt wurde: Einzig die Aussage im ATIP zählt! Eine kleine Übersicht des Wer-macht-was ist hier abrufbar.

Kurz und gut, ich benutze auch noch gerne Kassetten, um Aufnahmen, die von analog kommen zu archivieren und denke mit ein paar eingelagerten Quantegy 472 da einen guten Griff gemacht zu haben. Was digitale Quellen anbetrifft halte ich Analogisierung aber für keine gute Idee. Ich habe dafür aber meine Wahl der Rohlinge genau abgewogen und nun zu diesen gegriffen.

Für Daten und Gebrauchsmusik:
Taiyo Yuden CD-R 700MB AUDIO

Für bessere Musik und Archivzwecke:
MPO CD-R Vinyl Style Printable 48x

Rohlinge für Audio sind dabei heutzutage (!) mitnichten die gleichen Rohlinge wie die für Daten nur mit GEMA-Gebühr, da Musik-CD-Rs auch Single-Speed-geeignet sein müssen. Hier kommt es dann weniger auf die höchstmögliche Geschwindigkeit an, denn Datenrohlinge über 48x sind in der Regel nicht mehr Single-Speed geeignet. Ein Fakt, der für die Datenqualität auf Audio-Rohlingen spricht.

Ach ja, neben oben von mir verprobt schlechten Herstellern haben auch noch Moser Baer oder Princo einen ganz schlechten Ruf, doch das ist aus meiner Sicht bislang nur Hörensagen. Schaut doch mal in die ATIPs eurer Schrottrohlinge und postet die Hersteller, die den Mist verbrochen haben hier. Das wäre ja was das Datenretten betrifft durchaus interessant!

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #11 am: 12. Aug. 2008, 11:33 »
Kurz und gut, steht im ATIP, dass der Rohling von Tayio Yuden stammt ist alles gut: _Die_ halten!

Das passt ja wunderbar. Die alten Lifetec-Rohlinge sind von Tayio Yuden. Die Lifetec aus aktueller Fertigung hüllen sich dagegen in Schweigen. Überall stehen nur Striche:



Liebe Grüße,
Mario

Offline GX75_MKII

  • User
  • *
  • Beiträge: 80
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #12 am: 16. Aug. 2008, 20:23 »
Das passt ja wunderbar. Die alten Lifetec-Rohlinge sind von Tayio Yuden. Die Lifetec aus aktueller Fertigung hüllen sich dagegen in Schweigen. Überall stehen nur Striche:

Liebe Grüße,
Mario


Hallo Mario,

welche Version von Nero CD Speed verwendest du denn? Wenn die nämlich zu alt sein sollte, sind in der Hintergrundtabelle die neuen ATIPs noch nicht eingepflegt. Ein guter Hi-Space-Gold-Rohling erscheint unter dem CD-Speed (Version 1.02g) des letzten Nero-5.5-Release nämlich auch auf meiner alten Windows-98-SE-Büchse als unbekannt ...



... während das CD-Speed von Nero 7 unter Windows XP den Rohling fehlerfrei erkennt:



Darüber hinaus muss ich natürlich auch erwähnen, dass die Verbatim Pastell-Disc immer eine gute Empfehlung sind, wenn man für den Alltagsgebrauch echte Taiyo Yuden, gelabelt von einem Markenhersteller, haben möchte. Im Vergleich zur excellenten Qualität sind die zumindest auch noch preisgünstig.

Tja und was die Analogisierfraktion betrifft: Überlegt euch ob das wirklich sinnvoll ist! Ihr werdet dafür ja keine günstigen Tapes aus dem Baumarkt einsetzen - und bei Metallkassetten dürfte der Preis - wenn man sie denn ersteigert - mittlerweile über 10 EUR das Stück liegen. Diesen Preis vor Augen, würde ich dann doch lieber zur MFSL 24 Karat Gold Ultradisc CD-R greifen, die quasi unter den CD-Rs das darstellt, was früher bei Kassetten, die TDK MA-XG war!



Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #13 am: 16. Aug. 2008, 20:33 »
Ich hab die Version 3.80, die mit Nero 6 Reloaded geliefert wurde. Diese Version hab ich mir 2005 gekauft, da ich endlich mal ein richtiges Nero haben wollte, und nicht nur diese ganzen 30-Tage-Versionen von den Heft-CDs. Damit bin ich auch heute noch sehr zufrieden.

Liebe Grüße,
Mario

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #14 am: 16. Aug. 2008, 22:11 »
Hallo Mario,

lege Dir doch einfach die Nero Essentials zu, kostet nur 10 Euro oder so. Da hat man auch alles dabei, was wichtig ist.

Meine CD-Rs sind von der Firma SK, gibt´s bei Netto, Saturn, Kaufland, Drog. Müller... sind weit verbreitet. Als Hersteller spuckt Nero "CMC Magnetics" aus.

Viele Grüße,
Manuel

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #15 am: 16. Aug. 2008, 22:32 »
Hallo Manuel,

darüber hab ich auch mal nachgedacht. Allerdings ist dort nicht Nero BurningRom enthalten, sondern nur Nero Express. Das ist mir etwas zu abgespeckt. Vor allem bei Audio-CDs hat man mit BurningRom viel mehr Möglichkeiten.

Bei einem Lifetec-Rohling, den ich vor einem Jahr gekauft habe, wird übrigend auch "CMC Magnetics" als Hersteller angezeigt.

Liebe Grüße,
Mario

Offline gxakai2002

  • User
  • *
  • Beiträge: 289
    • http://www.akai-rock-n-roll-oldies.de
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #16 am: 24. Aug. 2008, 18:36 »
Verbatim, Platinum und DvD - Ram sind die Top Marken, kosten aber auch ein paar Cent mehr. Aldis Lifetec sind schon lange überholt. Aussetzer, Deckblatt platzt ab. Aber auch eine Digitale Audio CD - RW / Best Media ! kann ! beim vierten mal "NEU" bespielen auch nichts mehr Wiedergeben wollen, oder der Recorder erkennt diese nicht mehr an, will diese nicht mehr löschen u.s.w.. Der CDR 570 von Philips hat nun ausgedient, da ich alles nur noch von Externe Festplatte, über den PC meine CDs mit NERO zusammen stellen kann. Aber auch da kann keiner Wissen, wie lange die Scheiben halten. Am besten ist es noch seine Musik auf Bänder, Kassetten, Dat, oder mini Disc aufzunehmen, wenn man die Geräte noch hat. Irgend wann wird bestimmt ein neues Medium der Speicherung, auf den Markt kommen. So ist meine Erfahrung.
Moin
Hermann
keep on rockin.
Musik hören, ist besser wie alles zu verstehen.

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #17 am: 24. Aug. 2008, 19:44 »
Hallo Hermann,

Verbatim, Platinum und DvD - Ram sind die Top Marken...

Die DVD-RAM ist keine Marke, sondern ein Speichermedium.

Irgend wann wird bestimmt ein neues Medium der Speicherung, auf den Markt kommen. So ist meine Erfahrung.

Das ist schon auf dem Markt. Flash-Speicher wie Speicherkarten oder USB-Sticks verschleißen nicht, da sie keine beweglichen Teile enthalten. Somit sind die Daten dort sehr sicher.

Liebe Grüße,
Mario


PS: Ich hatte bisher keinen einzigen Lifetec-Rohling mit Aussetzern.

Offline GX75_MKII

  • User
  • *
  • Beiträge: 80
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #18 am: 24. Aug. 2008, 22:28 »
Verbatim, Platinum und DvD - Ram sind die Top Marken, kosten aber auch ein paar Cent mehr. [...]

Sorry, wenn ich dir den Zahn ziehen muss, aber Platinum ist definnitiv keine Top-Marke!

Platinum druckt sein Label auf Rohlinge unterschiedlichster Hersteller, wobei ich hier selber Platinum-Rohlinge aus den Jahren 2000 bis 2003 habe, die laut ATIP von Postech und Gigastorage stammen und definitiv vergammeln.

Top-Rohlinghersteller, also laut ATIP, sind Taiyo Yuden oder MPO und vielleicht noch die von Verbatim selbst gefertigten Rohlinge (also dort nur DataLifePlus). Bei Markennamen, die auf Rohlingen stehen kannst du damit eigentlich nur Plextor, Hi-Space oder besseres von Verbatim (DtaLifePlus oder Pastel-Disc) bedenkenlos kaufen. Soll es billig und trotzdem chic sein, vielleicht noch die X-Life Vinyl, denn da stammen die CDs von Sony.

Offline aberwin

  • User
  • *
  • Beiträge: 122
    • Tonstudio, Audio-Produktion
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #19 am: 08. Jan. 2009, 01:52 »
Hallo allerseits,
wenn jemand von Euch Probleme mit CDs oder DVDs hat, kann ich ihm vielleicht helfen. Ich restauriere Tonträger mit Spezial-Equipment. Ist aber nicht ganz bilig. Lohnt sich nur, wenn das Material unwiederbringlich ist.

Auf meiner Hompage (siehe Signatur unten) gibt's Info's dazu.

Grüße Aberwin
ESTON-Tonstudio http://www.eston-studio.de
Studio- und Liverecording / Mixmastering / Premastering / GEMA-Abwicklung und Tonträgervervielfältigung jeglicher Art / Restaurierung u. Digitalisierung alter Tonträger
ESTONjournal der Podcast im Internet unter http://www.eston-studio.de/Podcast.html

Offline GX75_MKII

  • User
  • *
  • Beiträge: 80
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #20 am: 23. Jan. 2009, 11:18 »
Also zwei Nachträge habe ich zu dem Thema noch. Zunächst mal muss man Nero nicht kaufen nur weil man schauen will welcher Hersteller die CDs erstellt hat. Das Programm, welches in obigen Screenshots dargestellt wird, heißt nun Nero DiscSpeed und kann hier kostenlos heruntergeladen werden. Aber bedenkt, nur Brenner können den ATIP auslesen, bei CD- oder DVD-ROM-Laufwerken kommt keine Information zurück!

Zum anderen möchte ich Aberwin natürlich nicht die Kunden wegnehmen, aber wenn bei verblichenen CDs die Versuche mit EAC nichts mehr bringen, oder wenn es sich um Daten-CDs handelt, dann möchte ich an dieser Stelle mal das kostenfreie H2cdimage des Heise-Verlages empfehlen, welches es hier zum Download gibt. Das Programm versucht auszulesen was geht, beißt sich aber nicht komplett an kaputten Sektoren fest und liest dahinter wieder weiter. Man kann auch mit den ausgelesenen Daten und dem Programm auf einen anderen Rechner mit anderem CD-ROM-Laufwerk umziehen, um den Auslesevorgang dort fortzusetzen. Denn vielleicht kann das andere Laufwerk ja genau den Bereich lesen, den das erste nicht lesen konnte (und umgekehrt).

Für weitere Informationen zu dem Thema (und auch für Tipps zu weiteren Programmen) empfehle ich darüber hinaus diesen Text und wünsche euch im Fall der Fälle viel Erfolg!

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #21 am: 23. Jan. 2009, 13:18 »
...in dem "Text" steht lustigerweise genau das drin, was ich schon immer im Spaß gesagt habe:

Sollten industriegefertigte CDs nicht mehr lesbar sein, einfach Silberpapier (Alufolie) drüberkleben, dann geht´s wieder. Hätte gar nicht gedacht, daß diese Vorgehensweise tatsächlich klappt. :) Aber man sieht schon, mit ein bißchen Nachdenken kann man jedes Problem lösen.

Viele Grüße,
Manuel

Offline uk64

  • User
  • *
  • Beiträge: 44
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #22 am: 23. Jan. 2009, 21:29 »
Nun ja, das mit dem Silberpapier verschieben wir mal schnell in den Bereich der Legenden.

Gruß Ulrich


Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Hilfe, meine ersten CD-Rs degenerieren!!!
« Antwort #23 am: 24. Jan. 2009, 09:44 »
Hallo Ulrich,

dann bleibt es also doch bei einem Spaß. Wäre auch zu schön gewesen...
...ist aber auch egal, denn diese Art von CD geht ja nicht kaputt. Zumindest nicht so schnell, daß ich das noch erleben würde.

Grüße,
Manuel