Autor Thema: Kleingetier in Tonbandgeräten  (Gelesen 1522 mal)

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Kleingetier in Tonbandgeräten
« am: 05. Aug. 2008, 23:02 »
Hallo Freunde,

meine bisherige Bilanz:

Grundig TK 23 Automatic Version a, blaues Gehäuse von 1962: eine Spinne, tot
Grundig TK 23 Automatic Version a, weißes Gehäuse: eine Motte, tot
Grundig TK 23 Automatic Version t, Kellerfund und völlig zusammengerostet: 1 Silberfischchen, noch lebendig
Grundig TK 146 #224338: eine Kakerlake, tot
Philips RK 14: zwei Spinnen, tot

Wenn man also ein Gerät in die Hand nimmt, umdreht, und man hört rieselnde Geräusche, dann sind es nicht zwangsläufig abgebrochene Teile der Laufwerksmechanik, sondern es könnten durchaus Insektenleichen sein, welche umherkullern. Was habt ihr bislang alles für Getier in euren Tonbandgeräten vorgefunden?

Viele Grüße,
Manuel

Offline grundig tk 240

  • User
  • *
  • Beiträge: 377
Re: Kleingetier in Tonbandgeräten
« Antwort #1 am: 06. Aug. 2008, 15:07 »
Tja, ich habe in den letzten Jahren keine Aufzeichnungen über totes Getier in den Geräten geführt, darum kann ich leider keine Zahlen nennen.

Gut erinnern - weil wirklich eklig - kann ich mich jedoch an eine 50er-Jahre Stenorette im Koffer, die zu einem Konvolut Tonbandgeräte gehörte: Der Koffer (und logischerweise auch das Gerät) war voller toter Maden. Da dreht sich einem fast der Maden - ähm, Verzeihung - der Magen um. Ich habe mir trotzdem die Mühe gemacht, alles zu säubern. Hinterher sah der Kasten wieder sehr schön aus. Trotzdem konnte ich mich über das Gerät nicht richtig freuen, der Ekel sass zu tief. Also Weitergabe....

Tote Spinnen, Motten und ähnliches Gezeuchs sind in einem alten Gerät - egal welchem - eigentlich normal. Ich las auch schon von einer Mäuseleiche in einer Revox A77. Frechheit, was soll das ? Vor allem: Wie kam der kleine Nager da bloss rein ? Dabei wäre ein Schweizer Käse in der Revox doch viel standesgemässer aufgehoben gewesen... ;-)

Gruss
Thomas
Mit Röhren hören !

Offline Tonband Paule

  • User
  • *
  • Beiträge: 125
Re: Kleingetier in Tonbandgeräten
« Antwort #2 am: 10. Aug. 2008, 22:42 »
Ja das  kenne ich auch.

Tote Spinnen, Kokons davon, weiter nicht identifizierte "Kleingetiere" und Haare (von wem auch immer?) fanden sich schon in einigen Geräten.

Deshhalb, zuerst Kontrolle - Reinigung (Staubsauger und Pinsel), eventuell sogar ein Tuch mit Spiritus.
Danach sieht das schon freundlicher aus.
Aussen jedoch war der "Siff" schon mehr eklig! Hatte sogar mal ein Gerät welches mit Likör oder sowas total vollgerotz war -brrrr!
Konnte nur mit sehr heißem Wasser gereinigt werden. Der klassische Spiritus hat hier versagt.

Mich wundert es immer wieder das ich von dem ganzen (Ebay) Kram noch keinen Ausschlag bekommen habe :o

Gruß,
Wolfram

Offline niels

  • User
  • *
  • Beiträge: 456
Re: Kleingetier in Tonbandgeräten
« Antwort #3 am: 11. Aug. 2008, 10:01 »
Im Forum2 kam solches auch schonmal zur Sprache:

http://forum2.magnetofon.de/showtopic.php?threadid=5811

Posting # 002 und # 011

niels

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Kleingetier in Tonbandgeräten
« Antwort #4 am: 11. Aug. 2008, 10:28 »
Hallo Niels,

beruhigend, daß es in Geräten wie z.B. einem TK 19 de Luxe keinen Platz für Mäuse gibt. :lol:

Gruß,
Manuel

Offline grundig tk 240

  • User
  • *
  • Beiträge: 377
Re: Kleingetier in Tonbandgeräten
« Antwort #5 am: 11. Aug. 2008, 13:39 »
Manuel,

wie gross - bzw. klein - sind denn bei euch Mäuse ? Ich denke, da passen einige in einen TK 19 rein. Und das Beste: die Kiste spielt dann sogar noch  ;-)

Gruss
Thomas
Mit Röhren hören !

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Kleingetier in Tonbandgeräten
« Antwort #6 am: 11. Aug. 2008, 15:06 »
Hallo Thomas,

reinpassen vielleicht schon, aber wenn ich eine Maus wäre, dann hätte ich dennoch Platzangst da drinnen. Wahrscheinlich ist das den Viechern aber egal.
Wenn´s beim Einschalten des Gerätes quietscht und fiept, könnten es somit durchaus pelzige Vierbeiner sein...

Gruß,
Manuel

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Kleingetier in Tonbandgeräten
« Antwort #7 am: 11. Aug. 2008, 15:58 »
Da passt ja diese Karikatur ganz gut zum Thema:



Liebe Grüße,
Mario