Autor Thema: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern  (Gelesen 30287 mal)

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Hallo beisammen!

Habe nun leider wieder einmal einen Haufen ORWO-Tonbänder bekommen, leider ohne Archivkartons. Ich hätte da mal eine Frage: Gleich nachdem das grüne Vorspannband endet, stehen auf der Bandinnenseite, also der dem Tonkopf zugewandten Seite, Nummern draufgestempelt.

Beispiele: 417506 oder 417851

Meine Vermutung:
Die ersten beiden Ziffern stehen für den Bandtyp, das wäre also bei "41" der Bandtyp "LN 41". Das "75" oder "78" könnte das Herstelljahr sein. Die letzten beiden Ziffern die Woche, also "06". Woche des Jahres 1975 und "51." Woche des Jahres 1978 im obigen Beispiel.

Könnte ich richtig liegen mit meinen Vermutungen? Wer weiß was darüber zu erzählen?

Viele Grüße,
Manuel

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #1 am: 09. Nov. 2007, 07:06 »
Hallo Manuel,

die Sache hat nur einen Haken. Es gibt keinen Typ "LN 41". Hier ist eine Tabelle der ORWO-Bänder Stand 1980:

Typ Nr.         Mechanische Eigenschaften                Elektroakustische Eigenschaften

100              Azetatband von 50 µm Dicke,             Standardband für schnelllaufende
                   gut kittbar                                       Geräte, besonders Studiomaschinen

103              Polyesterband von 50µm Dicke,          wie 100
                   nicht kittbar, Kleben mit Klebe-
                   band möglich, höchste Zerreiß-
                   festigkeit aller Orwo-Bänder

104              wie 100                                           Standardband für langsamlaufende
                                                                         Geräte, größere Höhenempfindlichkeit

110              Azetatband von 35µm Dicke, gut        Langspielband ähnlicher Eigenschaften
                   kittbar                                             wie 100

112              wie 110                                           Langspielband ähnlicher Eigenschaften
                                                                         wie 104

113              Polyesterband von 35µm Dicke,           ähnlich 112, durch bessere Schmiegsam-
                   nicht kittbar, Kleben mit Klebe-            keit noch bessere Höhenwiedergabe,
                   band möglich, größte Zerreiß-              besonders für 4-Spurtechnik geeignet
                   festigkeit

120              Wie 113, aber 25µm dick                    ähnlich 113
                   (Doppelband)

121              wie 113                                            besondern geräuscharm

130              Polyesterband von 18µm Dicke             wie 120
                   (Tripleband), besondere Eignung
                   für Kleingeräte

131              wie 130                                            wie 121

Bei den Langspielbändern kam danach noch der Typ 122 LN dazu. Du siehst, eine logische Einteilung. SP-Bänder beginnen mit 100, LP-Bänder mit 110, DP-Bänder mit 120 und TP-Bänder mit 130. Jetzt kannst du die Bänder also schonmal grob einordnen. Die ORWO-Bänder unterscheiden sich aber noch anderweitig. Ich kann es nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, aber auf den Azetatbändern steht der Typ auf dem Band selbst drauf (wie beim BASF LGS). Außerdem haben alle mir bekannten Typen eine Rückseitenmattierung. Beim Typ 103, 113 und 120 (und ich schätze mal auch beim Typ 130) ist diese schwarz, bei den anderen Typen sind es Brauntöne. Ebenso unterscheiden sie sich vom Geruch. Die alten Azetatbänder riechen wie Teppich, der Rest ist nicht definierbar.

Falls es dich interessiert: Sämtliche Azetatbänder wurden noch vollständig von AGFA übernommen (von dem östl. AGFA). Auch die Typen 120 und 130 stammen noch aus AGFA-Zeiten:

ORWO-Typ                      AGFA-Typ

100                                CPR 50
104                                CPS 50
110                                CPR 35
112                                CPS 35

120                                PS 25
130                                PS 18

Alle Typen mit Ausnahme der Azetatbänder wurden bis zum Ende der DDR produziert. Die Produktion der Azetatbänder wurde in den 70er Jahren eingestellt.

Was diese Nummer auf dem Vorspannband bedeutet, weiß ich nicht, aber sie gibt uns auf jeden Fall keine Auskunft über das Herstellerdatum. Ich habe ein Typ 120, da steht auf dem Vorspannband 678992. Eine 92. Woche gibt es nicht. Außerdem ist das Band laut Stempel auf dem Karton vom April 1980.

Liebe Grüße,
Mario
« Letzte Änderung: 09. Nov. 2007, 14:36 von cassettenfreund »

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #2 am: 09. Nov. 2007, 20:17 »
Hallo Mario,

herzlichen Dank für die sehr ausführliche und höchst informative Übersicht. Das bringt mich schon einen riesigen Schritt weiter.
:coolp: :up: :thanks:

Die seltsame Nummernfolge auf der Innenseite des Tonbandes, gleich nach dem Ende des grünen Vorspannbandes, habe ich meistens auf den ORWO-Bändern gefunden, die auf der Bandrückseite leicht ockerfarben sind, die Innenseite geht mehr so ins Rotbraune.

Auf einer vollen 15-cm-Spule läuft dieses seltsam zweifarbige Tonband ca. 60 Minuten. Die Spulen sind durchsichtige ORWO-Spulen.

Die Aufnahmen sind auf das Jahr 1975 datierbar. Zumindest bei der ersten Nummernfolge hätte das mit dem "75" ja gepaßt. ;) Naja, irgendeinen Sinn werden diese Nummern schon haben. Müssen wir halt weiter forschen, vielleicht kommen wir eines Tages auf des Rätsels Lösung. :D

Viele Grüße,
Manuel

Offline Kabelsalat

  • User
  • *
  • Beiträge: 100
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #3 am: 09. Nov. 2007, 22:43 »
Servus! :D

Da muss ich auch mal meinen Senf dazugeben:
Es gibt nur 3 Orwo-Bandtypen mit Rückseitenbeschichtung
>die neueren Typ 104 (ab Anfang 80er, schwarz mit Aufdruck)
>Typ 106 (weiß mit Aufdruck)
>Typ 115LH professional (schwarz, ob die einen Aufdruck tragen, weiß ich nicht - hab keins ;) )
Man erkennt sie zweifelsfrei an der matten Rückseite.
Die restlichen haben keine RSM.
Bei den "schwarzen" Typ 113, 120 und 130 sitzt die schwrze Beschichtung zwischen (!) der Magnetschicht und dem Träger.
Wirkt zwar antistatisch, aber da ja hier die Rückseite glatt ist, wickeln diese Bänder entsprechend... :?
Nebenbei hast du die LH-Typen vergessen (114LH, 123LH, 131LH). ;)
Noch was:
Die Bezeichnungen wie CPR 50 oder PS25 (also mit Zahl) stammen bereits aus Orwo-Zeiten, Agfa Wolfen hat nur Buchstaben verwendet.
Und den Rückseitenaufdruck gab es nur bei Normalbändern.

@Manuel:
Dein Band ist ein CPS35 / Typ 112.
Davon hatte und habe ich auch einige; von Bändern, die man nicht mal schief angucken darf, ohne dass sie reißen, bis zu fast top erhaltenen Exemplaren ist hier alles möglich. Dieser Typ neigt meiner Erfahrung nach mehr als alle anderen Orwo-Bänder zum Schmieren. :(
Aber wenn es läuft, ist es zumindest was das Rauschen angeht, subjektiv besser als das 113.
Ich bin nicht auf dieser Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten! :P

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #4 am: 09. Nov. 2007, 22:59 »
Dein Band ist ein CPS35 / Typ 112. [...]
Dieser Typ neigt meiner Erfahrung nach mehr als alle anderen Orwo-Bänder zum Schmieren.

Jawoll, das ist bei mir auch so gewesen, der Abrieb war sehr stark. Wie bei manchen BASFs. Aber zum Glück haben ein paar Reinigungsdurchläufe das Problem gelöst.
Herzlichen Dank für die Info!

Viele Grüße,
Manuel

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #5 am: 23. Nov. 2007, 19:23 »
Hallo liebe ORWO-Fachmänner!

Heute eine weitere Frage zur Identifikation von ORWO-Bändern:

Manchmal erwische ich ein ORWO, das beim allerersten <<schnellen Vorlauf>> deutlich hörbar "rauscht", also wie als wenn es total verstaubt wäre und der Staub jetzt aus den Spulen fliegt. Jedoch kann ich nirgends ein hohes Staubaufkommen feststellen, weder an den Bandführungselementen, noch an sonstigen Stellen.

Dieses seltsame Geräusch tritt aber nur beim ersten Umspulen auf. Drücke ich irgendwo vor Erreichen des Bandendes auf "STOP" und spule zurück, so ist bereits überhaupt kein Rauschen mehr zu hören. Spule ich dann wieder vor, so kommt auch kein Rauschen mehr, bis eben die Stelle erreicht ist, wo ich gerade vor einer Minute "STOP" gedrückt habe, also wenn ich wieder in den Bereich komme, wo das Band möglicherweise schon seit Jahrzehnten nicht mehr bewegt wurde.

Die Farbe ist ganz alltägliches 08/15-ORWO-Braun, die Spulen ebenfalls die sehr häuftig anzutreffenden, durchsichtigen Typen mit großen Einfädellöchern. Leider ist bei mir alles durcheinander, die Pappschuber fehlen, ob Bandmaterial und Spuile zueinander passen, kann ich ebenfalls nicht sagen. Weder an den Vorspannbändern noch auf dem Tonband stehen irgendwelche Bezeichnungen, zumindest habe ich keine gefunden.

Möglicherweise reicht euch meine Beschreibung schon aus, um mir sagen zu können, wie der Name dieses speziellen ORWO-Bandes lautet?

Viele Grüße,
Manuel

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #6 am: 24. Nov. 2007, 12:22 »
Hallo Manuel,

um welche Banddicke handelt es sich? SP, LP, DP oder TP? Würde es dir was ausmachen, ein Foto einzustellen? Das würde es zumindest mir erheblich einfacher machen.

Liebe Grüße,
Mario

Offline Kabelsalat

  • User
  • *
  • Beiträge: 100
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #7 am: 24. Nov. 2007, 14:28 »
@Manuel:
Beobachte mal genau, wie das Band abwickelt.
Viele der neueren Orwos neigen nach Jahren der unbenutzten Lagerung zum kleben.
Zwar bleiben sie nicht an den Bandführungen und Köpfen kleben, jedoch pappen die einzelnen Windungen manchmal schon deutlich aneinander.
(Ich hatte schon einige Exemplare, die haben sich beim Abwickeln praktisch selbst zerstört, so dermaßen haben die geklebt.)

Ein ordentliches Band muss möglichst einwandfrei tangential abwickeln.
Ich bin nicht auf dieser Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten! :P

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #8 am: 24. Nov. 2007, 19:39 »
Hallo beisammen!

@Mario
Es handelt sich wohl um Doppelspielband, Laufzeit ca. 90 Minuten auf einer vollen 15-cm-Spule.

Ich weiß leider nicht mehr, auf welchen Spulen das besagte Band drauf ist. Herausfinden kann ich es nicht mehr, weil das seltsame Geräusch beim Umspulen jetzt nicht mehr auftritt. Also hilft nur eins: Wenn ich wieder so ein Band erwische, mache ich gleich ein Foto davon.

@Kabelsalat
Ja genau, möglicherweise sind diese "Rauschebänder" leicht klebrig geworden und verursachen deshalb dieses auffällige Geräusch. Könnte schon sein. Mir ist aufgefallen, daß die Stelle, an der das Tonband sich vom Wickel löst, etwas nach rechts versetzt ist. Oder anders ausgedrückt, das Band löst sich nicht so leicht vom Bandwickel, als es normalerweise der Fall sein sollte. Diese Beobachtung würde den mutmaßlichen Klebe-Effekt untermauern.

Bin mir ziemlich sicher, daß wir also den Grund für das seltsame Umspulgeräusch herausgefunden haben. Jetzt wäre nur noch die Frage offen, bei welchen ORWO-Typen dieser Effekt zu beobachten ist. Dann wüßte ich, wie meine Bänder heißen und könnte sie ggf. in die passenden Archivschuber stecken.

Viele Grüße,
Manuel

Offline thommy74

  • User
  • *
  • Beiträge: 119
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #9 am: 24. Nov. 2007, 19:48 »
Hallo,

auch ich habe 2x2 ORWO-Bander vom Flohmarkt erhalten:

2x2 Ergebnisse: Das LP-Azetat-Band schmiert und ist leicht verwellt (2x), aber das 120 Doppelspiel (2x) läuft perfekt, ohne Abrieb und klingt gut!

Das Doppelspiel hat eine schwarze Trägerschicht, das LP-Azetat eine kack-braune.

Jetzt aber das Interessante: Manuel, der Audioarchäologe hat mich infiziert: Ich höre jetzt die Bänder ab, bevor/falls ich sie überspiele!

Als 70er-Kranker/Hängengebliebener habe ich heute eine Fassung von "In-a-gadda-da-vida" von dem damals typischen Big-band-Gemischter-Chor-jabadabadab-Gesang gehört. Flokati-Gefühl pur.

Das ist nicht mehr rationell, - das sind die 70er :lol:

Grüße,

Thommy
« Letzte Änderung: 13. Dez. 2007, 08:09 von thommy74 »

Offline kreiserdiver

  • User
  • *
  • Beiträge: 1578
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #10 am: 24. Nov. 2007, 20:31 »
Hallo Thommy !

Ja genau. Immer schön auf der Suche nach alten Bändern sein.
Nicht neu bespielen lautet das Motto, sondern alte gute Musik finden.

Auf eine 50er Röhre gehört natürlich auch ein LGS Band der gleichen Zeit mit Musik aus der Epoche.
Das freut den Sammler  8) Schönes Hobby  :lol:

Gruß,

Ralf.
Es begann 1966 mit Philips EL 3516.Heute N4520,Otari,Technics etc. >>Hobby oder Sucht ?

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #11 am: 24. Nov. 2007, 20:57 »
@Manuel:

Das könnte ein Typ 122 sein, würde von der Farbe und vom Kleben her passen, dass tun meine nämlich auch. Der Typ 121 (der von der Farbe auch noch passen würde) klebt meines Erachtens nach nicht, wird aber sehr schnell wellig.

@Thommy:

Mache ich was falsch? Immer, wenn ich ein ORWO-Band erwische, ist da Volksmusik drauf, aber nie was interessantes. Kein Schlager, Rock oder Pop.

Liebe Grüße,
Mario

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #12 am: 25. Nov. 2007, 11:26 »
Hallo Mario,

in der Ablage "zu reinigende Bänder" habe ich ein ORWO-"Rausche-Band" auf 13-cm-Spule gefunden, welches ich noch nicht komplett umgespult habe. Das kam daher, weil schon beim Anhören der ersten Minute für mich klar war, daß diese Aufnahmen wertvoll sind.

Habe gleich mal ein Foto davon gemacht, aber ob Dir das hilft, weiß ich nicht. Diese Spulen gibt es auch in Kombination mit vielen anderen ORWO-Bandtypen - und auf dem Bandmaterial bzw. auf den Vorspannbändern kann man leider auch nichts lesen.

Viele Grüße,
Manuel

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #13 am: 25. Nov. 2007, 13:52 »
Hallo Manuel,

wenigstens ist es die gute Spule, ich erwische immer die hässlichen Spulen mit zwei Fenstern.

Zum Thema: Ich denke nach wie vor, dass es ein Typ 122 LN ist. Die waren für das Kleben bekannt, ich habe zwei Typ 122 LN, die am Bandende richtig festbacken, da hört man beim Abspielen mit 19 cm/s, wie sich das Band vom Wickel löst.
Ich will mich aber nicht festsetzen. Von der Farbe her könnte es auch ein Typ 121 LN sein. Allerdings wickeln die Typen 121 LN nicht so sauber auf wie es auf dem Foto aufgewickelt ist. Da ich aber nur insgesamt zwei Mal ein Typ 121 LN habe, ist das schlechte Wickelverhalten dieses Typs bloß eine von mir aufgestellte These, die bei weitem nicht auf alle Bänder dieses Typs zutreffen muss.

Man könnte es auch am Geruch erkennen, das Typ 121 LN riecht anders als das Typ 122 LN, ich kann den Geruch aber nicht beschreiben, beides riecht irgendwie eigenartig. Das 122 riecht meiner Meinung nach noch etwas unangenehmer, aber das ist mein persönlicher Eindruck.

Liebe Grüße,
Mario

Offline HJS

  • User
  • *
  • Beiträge: 29
    • Magnettonbänder aus Wolfen
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #14 am: 25. Nov. 2007, 23:50 »
Also nun mal mein Senf zu dem Thema hier:

Ich habe im Laufe der Zeit alle möglichen Daten von ORWO-Bändern u.a. auch in einer Exel-Tabelle gesammelt. So allles, was auf dem Band und dem Karton ablesbar ist. Wenn eine Charchen-Nummer zu erkennen war (ob auf dem Karton oder auf dem Band) natürlich auch die. Eine Nr., die mit 41... anfängt, ist in den 289 Datensätzen nicht vorhanden. die 14 erfaßten TYP122 fangen mit 03... oder 04...an.
Die Jahreszahl ist in der Charchen-Nr. scheinbar nur bis 1963 direkt ablesbar. In dem Jahr erfolgte die Umbenennung von Agfa-Wolfen auf ORWO (Orginal Wolfen).

siehe auch:
http://orwo.bg19.de/

Viele Grüße aus Athen
Hajo
« Letzte Änderung: 27. Mai. 2016, 10:19 von HJS »
Viele Grüße
Hajo

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #15 am: 26. Nov. 2007, 00:28 »
Hallo Hajo,

tja, dann ergänze Deine Datenbank mal um zwei Stück ORWO CPS35 / Typ 112 mit den Chargennummern 417506 und 417851. Von Letzterem habe ich ein Foto gemacht, ich hoffe, es ist nicht allzu unscharf geworden. Aber näher rangehen kann ich leider nicht.

Viele Grüße,
Manuel

Offline HJS

  • User
  • *
  • Beiträge: 29
    • Magnettonbänder aus Wolfen
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #16 am: 26. Nov. 2007, 01:53 »
Hallo Manuel

hab's eingetragen. Ich bin doch über jede Ergänzung dankbar.
In meiner Datenbank ist übrigens nur ein CPS35/TYP112, 350m auf einer 15er-Spule. Ist vom Feb 73 und hat die Ch.-Nr.: 408298, also nicht so weit weg von Deinen.

Viele Grüße aus Athen
Hajo
Viele Grüße
Hajo

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #17 am: 26. Nov. 2007, 09:42 »
Hallo Hajo,

es ist sehr angenehm bei ORWO, daß die Nummern offenbar chronologisch fortlaufend vergeben worden sind. Das erleichtert die zeitliche Zuordnung.

Viele Grüße,
Manuel

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #18 am: 28. Nov. 2007, 13:43 »
Ich denke nach wie vor, dass es ein Typ 122 LN ist. Die waren für das Kleben bekannt, ich habe zwei Typ 122 LN, die am Bandende richtig festbacken, da hört man beim Abspielen mit 19 cm/s, wie sich das Band vom Wickel löst.

Hallo Mario,

ich vermute auch, daß es 122 LN ist, siehe hier:
http://forum.magnetofon.de/index.php?topic=2895.0

Viele Grüße,
Manuel

Offline thommy74

  • User
  • *
  • Beiträge: 119
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #19 am: 21. Dez. 2007, 18:44 »
Hallo,

ich habe mich nochmals mit meinen vier Orwo-Bändern befaßt, hätte da aber noch ein paar Fragen:

2x DP mit schwarzer Rückseite, läuft prima, auch für 9,5 cm/s gut geeignet und ohne Abrieb.
Die Bänder waren in den Orwo-Kartons der dritten Generation, Aufkleber Typ 120. Laut Hajos Seite hat dieses Band aber keine schwarze Trägerfolie.

2x SP auf den 13cm-Orwo-Spulen, aber in falschen Kartons (LP):

Es sind beides Azetatbänder (Wickel durchscheinend), beide haben das Vorspannband (grün und rot) auf das Tonband geklebt (ohne Schaltband), sieht etwas amateurhaft aus, und beide haben keine Beschriftung.
Beide Bänder haben etwas Abrieb, klingen bei 19cm/s Doppelspur recht gut.

Unterschiede:

Band 1:
-hellbraun
-riecht nach Essig (da zerfällt bestimmt etwas, werde mal nachsehen)
-läuft 20:47 (Spule recht voll)

Band2:
-braun mit einem Stich grün
-riecht nach technischem Gerät
-läuft 18:03

Beide Bänder sehen auf der Vorderseite ähnlich aus: Braun und helleres Braun.

Welcher Typ könnte dies sein?

Grüße,

Thommy

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #20 am: 21. Dez. 2007, 20:12 »
Hallo Thommy,

das Typ 120 hat eine schwarze Trägerfolie, wie die Typen 113 und 130.

Zu den Azetatbändern: Du hast die Wahl zwischen den Typen 100 (CPR 50) und 104 (CPS 50). Diese beiden Typen unterscheiden sich in der Höhenempfindlichkeit. Das Typ 100 ist das Standardband für schnelllaufende Geräte, das Typ 104 für langsamlaufende Geräte, die auch bei 9,5 cm/s noch gut klingen sollen (ich selber hatte noch kein Band dieses Typs, kann dies also nicht bestätigen).

Liebe Grüße,
Mario

Offline thommy74

  • User
  • *
  • Beiträge: 119
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #21 am: 21. Dez. 2007, 21:14 »
Hallo Mario,

ich habe nochmals auf Hajos Seite nachgesehen: CPR 35 und CPS 35 sehen aus wie meine (Standard-)Bänder.

Das mit dem Klangunterschied kann ich jetzt nicht mehr probieren: Auf den Bändern sind Aufnahmen von Gottfried Michael König, Terminus 1 und 2. Diese Stücke wurden einige Jahre getrennt aufgenommen. Somit hat der Klang keine Referenz, zumal die Stücke recht unterschiedlich sind. Aber in der Tat klingt das Stück auf dem neueren Band etwas "frischer".

Grüße,

Thommy

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #22 am: 26. Feb. 2008, 14:42 »
das Typ 120 hat eine schwarze Trägerfolie, wie die Typen 113 und 130.

Hallo Mario,

sonst keine mehr? Dann könnte ich alle meine "schwarzen" ORWOs schon mal grob sortieren. Sind übrigens sehr gute Bänder, hatte noch keine Ausfälle damit bisher.

Gruß,
Manuel

Offline cassettenfreund

  • User
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #23 am: 26. Feb. 2008, 17:19 »
Hallo Manuel!

Ja, nur diese drei Typen sind schwarz, wenn man also ein solches hat, weiß man automatisch den Typ, da das 113 ein Langspielband, das 120 ein Doppelspielband und das 130 ein Dreifachspielband ist.

In der Tat sind diese schwarzen Typen die besten von ORWO. Ich hatte ebenfalls noch keine Ausfälle, und diesen Bändern traue ich auch wichtige Aufnahmen an. Das Typ 130 hingegen soll sehr dünn sein (dünner als 15 µm), weshalb sich diese Bänder beim Abspielen dehnen sollen. Da ich noch kein Band dieses Typs habe, kann ich dies aber nicht bestätigen.

Übrigens: Das Typ 120 war nicht immer schwarz. Ich habe hier eins, wo auf der Rückseite noch die alte Bezeichnung PS25 aufgedruckt ist. Das Band ist datiert auf 1972, und es ist braun. Es ist noch der alte ORWO-Karton, wo eine Tonbandspule aufgezeichnet war. Ich glaube, schwarz wurden die Bänder erst mit dem Wechsel des Kartondesigns.

Liebe Grüße,
Mario

Offline Kabelsalat

  • User
  • *
  • Beiträge: 100
Re: Identifizierung und zeitliche Zuordnung bei ORWO Tonbändern
« Antwort #24 am: 27. Feb. 2008, 06:45 »
Moin moin.
Da fehlen noch zwei "schwarze":
Typ 103 (Normalband) und seine rückseitenbeschichtete Version Typ 104.
Sollen aber nicht so doll sein, meine 104er fangen so langsam an zu schmieren :(
Ich bin nicht auf dieser Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten! :P