Autor Thema: Tonbandgerät – ein Medium zur Entspannung  (Gelesen 1151 mal)

Offline kreiserdiver

  • Mod
  • *
  • Beiträge: 1578
Tonbandgerät – ein Medium zur Entspannung
« am: 18. Jan. 2006, 12:55 »
Ich erlebe es oft, dass ich stundenlang am Computer gearbeitet habe, vielleicht danach noch die Spur am DAT Recorder eingestellt habe, und nun lege ich ein Band auf und entspanne.

Kein „seltener Windows Ausnahmefehler“ oder sonstiger Ärger stört den Hörgenuss.
Das Band wird einfach so abgespielt, ohne großen Anspruch an Userkenntnissen läuft es durch. Die Welt kann so schön sein, wenn man sich nicht an die Welt der Mikrochips verkauft.

Hätten die großen Tonbandgerätehersteller vor 20,30 oder 40 Jahren gewusst, wie langlebig ihre Produkte sein werden, dann hätten sie hier und da auch schon mal was anders konstruiert.

Wenn Autos so haltbar wären, dann hätten wir hier im Land deutlich mehr Arbeitslose als jetzt.

Aber auch unsere Bandgeräte machen manchmal schlapp. Da lösen sich Riemen auf, Kondensatoren brennen durch oder Tonköpfe sind verstellt. Das kann nach 30 Jahren schon mal sein.

Aber insgesamt gesehen können wir doch Stolz sein auf unsere elektromechanischen Gebilde. Solider wie Waschmaschinen und zuverlässiger als Autos.

Wir haben schon ein schönes Hobby.

Viele Grüße,

Ralf.
Es begann 1966 mit Philips EL 3516.Heute N4520,Otari,Technics etc. >>Hobby oder Sucht ?

Offline Agfa-Band

  • User
  • *
  • Beiträge: 469
Re: Tonbandgerät – ein Medium zur Entspannung
« Antwort #1 am: 18. Jan. 2006, 13:05 »
Hallo Ralf,

dem ist wohl nichts hinzuzufügen.

Gruß, Niko
Ich höre mit Dual 1214, Neckermann stereo recorder und Graetz Astrid.

Offline kreiserdiver

  • Mod
  • *
  • Beiträge: 1578
Re: Tonbandgerät – ein Medium zur Entspannung
« Antwort #2 am: 18. Jan. 2006, 14:45 »
... ist mir mal so in den Sinn gekommen.

Wenn man bedenkt, wie schnell manche Dinge heute ausgedient haben
und wie lange dagegen unsere Geräte laufen und halten.
Es begann 1966 mit Philips EL 3516.Heute N4520,Otari,Technics etc. >>Hobby oder Sucht ?

Offline A700

  • User
  • *
  • Beiträge: 131
Re: Tonbandgerät – ein Medium zur Entspannung
« Antwort #3 am: 18. Jan. 2006, 16:54 »
.........seufz, ja, genau so ist es. Und hoffen wir, dass sie uns noch ganz lange Freude bereiten.

Viele Grüße
Bernd
Viele Grüße
A 700
________________

STUDER A 810 Halbspur-Stereo;  UHER Report Monitor 4200;
UHER CR 240

Offline TB-Dani

  • User
  • *
  • Beiträge: 541
Re: Tonbandgerät – ein Medium zur Entspannung
« Antwort #4 am: 18. Jan. 2006, 18:31 »
Oooch, bei den meisten von uns gibt es ja genug ersatzmöglichkeiten in der TB-Sammlung....gelle, Schwabengeier? :lol: :mrgreen: *duckundwech*
Yes means No and No means Yes. Delete all files? [ Y ]

Manuel (der Fliege)

  • Gast
Re: Tonbandgerät – ein Medium zur Entspannung
« Antwort #5 am: 06. Okt. 2007, 19:41 »
Hallo Ralf,

ich schiebe es mal wieder auf meine berühmten Tomaten, die ich ja so gerne auf den Augen habe, daß ich dieses Thema erst heute gefunden habe.

Wie Niko schon sagte, ist dem, was Du gesagt hast, eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Außer, daß ich zum Entspannen nicht nur ein Tonbandgerät laufen lasse, sondern stattdessen durchaus öfter mal eine Kassette, eine Schallplatte oder einfach einen alten Wohnzimmerradio. Am liebsten in einer Kombination, also z.B. wenn ich Lust habe, eine meiner alten Radio-Luxemburg-Aufnahmen anzuhören, dann muß das selbstverständlich stilecht über die Lautsprecher eines Telefunken-Kofferradios kommen, die Modelle mit der berühmten "Radio Luxemburg"-Taste.

Das ist ja das schöne, daß die alten Geräte alle irgendwo eine DIN-Normbuchse haben, da geht das einwandfrei.

In den flauschigen Sessel hineinplumpsen, die Füße hochlegen und den alten Aufnahmen lauschen... was gibt´s schöneres nach einem anstrengenden Arbeitstag? Dieses Geflipper und Gezappel auf den Fernsehkanälen heutzutage im Jahr 2007 und die Karacho-Hörfunkprogramme unserer Zeit tue ich mir nicht mehr so oft an, vielleicht werde ich langsam alt, weiß auch nicht, woran das liegt.

Viele Grüße,
Manuel