Autor Thema: Willy Deville - genialer Musiker und labiler Mensch  (Gelesen 2120 mal)

Enno

  • Gast
In meiner Plattensammlung haben die Werke von Willy Deville einen besonderen Platz.
Der am 27. August 1953 als William Borsay in New York geborene Musiker gilt gilt von Talent her als einer der grössten Musiker, der durch seinen Lebenswandel sich oft genug selbst ein Bein gestellt hat.
Er gilt als einzigartiger Künstler, dessen stilistisches Repertoire keinerlei Grenzen kennt und der es schafft, Elemente des Rock and Roll und  Rythm’n’Blues mit Südstaaten-Klängen wie Tex Mex, Cajun und New Orleans Swamp zu verbinden.
Er gründet zunächst die  Band „Lazy Eights“ und 1974 die Band "Billy De Sade & The Marquis“, welche er 1975 in Mink Deville umbenennt.
1977 erscheint das Debut Album von Mink Deville in Europa unter dem Namen „Cabretta“ und in den USA unter dem Namen „Mink DeVille“.
Das Album wird vom „Rolling Stone Magazin“ zum „Best Album of Year“ gekürt. Produzent dieser LP  war kein geringere als Jack Nitsche.

Auch seine Vorliebe für die Musik von Jimi Hendrix und Bob Dylan  bleibt nicht ganz ohne Einfluss auf seine Musik.
Er gilt als genialer Musiker, der mit Drogenproblemen zu kämpfen hat.  Zu Beginn der achtziger Jahre stirbt seiner Frau durch Drogenmissbrauch.
Mehrere Entziehungskuren begleiten auch seinen weiteren Weg.
Bedingt durch seine Alkohol- und Drogenexzesse ist er oft auch der Suche nach neuen Plattenfirmen und Produzenten.

1986 produziert Mark Knopfer das Album  "Miracle", mit dem Willy Deville seine Solokarriere startet.
Bis heute gehört er zu den Künstlern, die extrem polarisieren. Die Plattenkritiken schwanken immer wieder zwischen totaler Ablehnung  und überschwenglicher Begeisterung.
Für mich ist er ein Künstler der Sonderklasse, dessen Werke komplett in meinem Plattenarchiv zu stehen haben.
Dabei gefallen mir die rockigen Titel wie "Cadillac Walk" , "Rolene" und "Soul Twist"
genau so gut wie die langsamen und gefühlvollen Titel.
Bei "Heaven Stood Still" kann man schon mal feuchte Augen bekommen.

Ein  guter Freund, selber Plattensammler bezeichnete Willy Deville schon mal als meinen Haus- und Hofsänger.
So falsch war seine Aussage wirklich nicht.
« Letzte Änderung: 03. Nov. 2005, 17:23 von MichaelB »

Offline Michael Franz

  • User
  • *
  • Beiträge: 435
Re: Willy Deville - genialer Musiker und labiler Mensch
« Antwort #1 am: 30. Okt. 2005, 10:49 »
Amen!
Was mich betrifft: Uneingeschränkte, ich betone: UNEINGESCHRÄNKTE Begeisterung!
... und leider immer noch auf meiner to-do-Liste, was Konzertbesuche anbelangt  :(  Eine Schande!